Radler-Abschlussfahrt 2013

Die diesjährige Abschlussfahrt traten 15 BSV-Radler an.
Nach dem Frühstück in der Sportschulde Kaiserau fuhren alle bei bestem Radlerwetter um Dortmund herum nach Witten an die Ruhr. Dort wurde bei strahlendem Sonnenschein eine kleine Pause an der Zeche Nachtigall eingelegt.

 

 

 

Weiter ging es dann am Kemnader See vorbei, mit der Fähre über die Ruhr und an der rechten Seite des Flusses bis nach Hattingen.

Besichtigung der Altstadt von Hattingen

Besichtigung der Altstadt von Hattingen

 

 

 

 

 

 

In der Altstadt von Hattingen wartete bereits der Stadtführer, der die Radler durch die schöne Fachwerk-Altstadt führte.

Nach dem Abendessen im Restaurant Odeon war es bereits dunkel. So musste noch eine 8 km lange Nachtfahrt bis zum Hotel in Dahlhausen bewältigt werden.

 

 

Am nächsten Morgen wurde am Baldeney-See vorbeigeradelt und auf dem Ruhrtal-Radweg bis in den Binnenhafen von Duisburg gefahren, wo in einer Brauereigaststätte die Mittagspause stattfand. Nach der Stärkung führte der Radweg weiter durch den größten Binnenhafen Europas an den Rhein, der jedoch bereits nach kurzer Zeit Richtung Rhein-Herne-Kanal wieder verlassen wurde. Von weitem signalisierte das Gasometer in Oberhausen bereits, dass das Tagesziel bald erreicht ist. Am Abend haben die Radler ihren Beinen dann im Brauhaus am Centro-Park bei ein paar Bierchen die verdiente Ruhe gegönnt.

Auch am Sonntag wurden wie am Vortag gegen 09:00 Uhr die Räder bestiegen. Die Fahrt ging weiter am Rhein-Herne-Kanal entlang, durch den Emscherpark, durch den Nordsternpark, wo die riesigen Stahlbauten der stillgelegten Zeche Nordstern bewundert werden konnten.

Die Radler erhalten Informationen zur Zeche Nordstern

Die Radler erhalten Informationen zur Zeche Nordstern Die Radler erhalten Informationen zur Zeche Nordstern

An vielen Schleusen vorbei führte der Radweg dann durch den Landschaftspark Hohenward zum alten Schiffshebewerk Henrichenburg. Nach einer kurzen

Radweg am Datteln-Hamm-Kanal

Radweg am Datteln-Hamm-Kanal

Besichtigung und einer kurzen Mittagspause führte die Strecke uns am Dortmund-Ems-Kanal und Datteln-Hamm-Kanal bis zum Seepark Lünen, wo bei herrlichem Sonnenschein noch eine abschließende Pause gemacht wurde.

 

 

Angekommen am Ausgangspunkt Kaiserau wurden die Bullis und PKWs wieder beladen und ab ging es Richtung Heimat.
Wieder einmal war eine schöne Abschlusstour zu Ende. Den Tourenwarten noch einmal recht herzlichen Dank für die ausgezeichnete Streckenplanung und die Suche der Unterkünfte, die für 15 Personen mit Rädern nicht so ganz einfach war. Das Wetter hatte auch mitgespielt, so dass die jeden Tag gefahrenen 80 km richtig Spaß gemacht haben.