gesamte Prüfungsordnung

Die Aikido-Prüfungsordnung im BSV – HanaYama AiKiDo

samt anderen Informationen

AiKiDo HanaYama
Die Aikido Abteilung des BSV- Blomberger Sport-Verein – gehört keiner Dachorganisation an.

Es gibt eine Reihe von Dachverbänden und Organisationen mit je eigenen Landes- und Bundestrainern und eigenem Regelwerk, z.B. den Aikikai, das Tendo-Ryu-Aikido, das Makoto-Aikido, den BDAL/BDAS, die Aikido-Föderation Deutschland (AFD) , den Deutschen Aikido Bund (DAB), …

Durch individuelle Initiativen bestehen aber intensive Mitgliedschaften in der Aikido Föderation Deutschland und im BDAS/BDAL (Bundesverband der Aikido-Lehrer), so dass auch deren Bewegungslehren, Satzungen und Prüfungsordnungen von uns respektiert werden. Unser Aikido folgt dem HanaYama Ryu AiKiDo.

Wie in den anderen Budo-Sportarten, so unterscheidet man auch beim Aikido die so genannten “Schülergrade” und die “Meistergrade” voneinander.

Dabei sollte aber jedem deutlich sein, dass auch ein “Meister” nur ein Lernender ist, allerdings wahrscheinlich einer, der schon etwas länger lernt… jedenfalls ist er kein wie auch immer aufgeteiltes höheres Wesen (z.B. ein Halbgott).

Auch eine noch so erfolgreiche Prüfung dürfte daran nichts ändern, was manchmal bedauerlich ist.

Wie auch immer, man unterscheidet also die Kyu-Grade (Schüler) von den Dan-Graden (Meister).

Kyus werden, mit dem 6. Kyu beginnend, “rückwärts” hochgezählt, Dan-Graduierungen “normal” vom 1. Dan an.

Kyu-Graduierte tragen einen weißen “Gi” (“Judo-Anzug”, eigentlich eine Art “Unterwäsche”), einen weißen Gürtel und unter Umständen (bei eigener Trainingstätigkeit) ab dem 2. Kyu noch einen schwarzen oder blauen Hakama, d.h. einen faltigen Hosenrock, das eigentliche Beinkleid.

Dan-Träger zeichnen sich durch einen schwarzen Gürtel und einen schwarzen oder blauen Hakama über dem Gi aus. In einigen Organisationen tragen die Kyu-Grade farbige Gürtel, wie beim Judo, dessen Erfinder Kano auch das Farbsystem erfunden hat.

Von solcherlei Äußerlichkeiten sollte man sich aber nicht blenden lassen, denn auch wie “im richtigen Leben” sollte man weder sein eigenes Selbstwertgefühl aus einer Farbe ziehen, noch einen anderen auf Grund seiner Farbe beurteilen… – wir jedenfalls bleiben bei weiß und schwarz.

Wichtig ist das farbenunabhängige, eigene Voranschreiten auf dem Weg, wobei wechselseitig der Partner, der ja auch “auf dem Weg” ist, benötigt wird:

jede/r lernt von, mit und für jede/r/m…

Für alle Interessierten folgt ein Link, dessen Inhalt die Prüfungsordnung des HanaYama-Aikido für Kyu – Prüfungen wiedergibt (im .pdf-Format). Bei bestandener Prüfung gibt es eine Urkunde und einen Eintrag im Mitgliedsausweis.

Viel Spaß beim Stöbern und Lesen!
Dokument zum Artikel: Prüfungsordnung für Kyu-Graduierungen
HanaYama AiKiDo